Über mich

RolfFangen wir mal ganz vorne an: Geboren wurde ich 1971 in Jülich, im schönen Rheinland, heute lebe ich in der Nähe von Hannover auf einem Resthof, zusammen mit meiner Frau Edith und unserem Sohn Hendrik, unserer Tochter Julia sowie 4 Katzen (Linus, Ruairi, Fredda und Nastja) einem Pudel (Betty), einem Schäferhund (Lewis) und diversen Kaninchen, Hühnern, Schafen und Pferden. In meinem anderen Leben bin ich Tierarzt und arbeite an der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Ich spiele seit 1992 Bodhrán, zunächst, wie so viele andere, auf einer günstigen Trommel für Touristen (ja, mit Harfe und Shamrock drauf), aber sobald ich ein wenig ernsthafter damit begann, habe ich zu professionelleren Herstellern gewechselt. Das Instrument zu erlernen war zu jener Zeit nicht so einfach, denn Workshops, wie sie heute fast an der Tagesordnung sind, gab es damals noch nicht.

Die hervorragende Hannoveraner Session-Szene war mir eine gute Hilfe, allen voran Andrea Brodie, Klaus Gehrmann, die Gebrüder Möllers und Claus Steinort, und natürlich kamen bei den häufigen Irlandaufenthalten noch die Tipps (und Sprüche wie "A gentleman is a man who owns a bodhrán but doesn't play it") irischer Musikerfreunde hinzu, darunter Stephen Campbell und Ian Smith. Besonders wichtig ist mir mein Freund Eamon Jordan, der mich zu meiner ersten Session in Irland mitgenommen hat und auf die Frage "Will I bring the drum ?" mich nur anschaute und sagte: "Of course!!".

In den folgenden Jahren hat sich dann so einiges entwickelt, zunächst lokal in Hannover mit DeReelium, dann hat die Deutsche Uilleann Pipes Gesellschaft angefragt, ob ich nicht Workshops für sie machen könnte und daraus ergaben sich dann wieder Steampacket und Cara. Mit Cara komme ich nun ganz schön weit rum, nicht nur in Deutschland, sondern auch im übrigen Europa bis hin zu Auftritten in USA, Irland und Schottland. Mit Guido Plüschke habe ich die BodhránWeekends entwickelt und außerdem gebe ich übers Jahr verteilt weitere Workshops. Seit 2005 habe ich die große Ehre, in Irland bei der renomierten Bodhrán Summerschool Craiceann auf Inis Oírr zu unterrichten.

Mein Stil wurde oft als eine Mischung von traditionellem, eher pulse-betontem Spiel und dem etwas auffälligeren Top end Style beschrieben. Das ist eine Einschätzung, mit der ich sehr gut leben kann. Viele andere Bodhránspieler haben
mir immer mal wieder den ein oder anderen Trick gezeigt, darunter Brian Morrissey aus Nenagh, John Joe Kelly von Flook, Frank Torpey, Mel Mercier, Jimmy Higgins, Tommy Hayes, Junior Davey und Eamon Murray.
Besonders aber haben mich Seamus O'Kane und Johnny McDonagh inspiriert. Beiden Spielern habe ich viele Erkenntnisse über den pulse zu verdanken, und ich habe von ihnen gelernt, worauf es beim Bodhrán spielen wirklich ankommt.

Ich danke allen Musikern, mit denen ich gespielt habe und die mein Leben mit ihrer Musik bereichert haben....

Diskographie:
Gray Matters - Melanie Mau & Martin Schnella
Yet We Sing - Cara
Whistle Man - Olaf Sickmann
Swift as a Swallow - Crosswind
Mirage - A Portrayal Of Figures -
Flaming Row
The Brendan Voyage - Rüdiger Oppermann
Horizon - Cara
BodhranInsight -
Guido Plüschke und Rolf Wagels
From Hamburg to Galway - Guido Plüschke
Watergrasshill - Johannes Schiefner
Long Distance Love -
Cara
In Full Swing - Live - CD & DVD - Cara
In Between Times -
Cara
Blue -
Colman Connolly, Tobi Kurig, Franzi Urton
In Colour
- Cara
Sommertiefe
- Olaf Sickmann
Homecoming - Steampacket
Mary is busy..too busy to marry“ - More Maids
Millvalley
- DeReelium
The North Sea Chinaman - Stefan Lups
you’ll never know... - Allan Cortez & Tommy Kraus